Nuova Fiat 500e, prenota il tuo test drive da City Garage WettingenNuova Fiat 500e, prenota il tuo test drive da City Garage Wettingen
Tuttoitalia Logo web

Mit grosser Vorfreude kommt der Film "Pinocchio" in die Schweizer Kinos

Nach der Covid-Pause wird "Pinocchio" in den Schweizer Kinos erscheinen und verspricht bereits einen grossen Erfolg.
Mit grosser Vorfreude kommt der Film "Pinocchio" in die Schweizer Kinos

Mit grosser Vorfreude kommt der Film "Pinocchio" in die Schweizer Kinos

Pinocchio, der Film von Matteo Garrone mit einer großartigen Interpretation von Roberto Benigni als Geppetto, ist eine neue filmische Version von Collodis berühmtem Märchen. In der Besetzung des Films ist auch der junge Federico Ielapi zu sehen, der die Rolle des Pinocchio spielt und pure dynamische Energie ist, sogar ein wenig störend im Make-up, das ihn zu einer holzigen Marionette mit Adern und Löchern macht. Die besondere Beteiligung von Gigi Proietti als Mangiafuoco und anschließend von Rocco Papaleo und Massimo Ceccherini (letzterer ist auch Co-Drehbuchautor des Films) spielt stattdessen die Katze und den Fuchs oder das Betrugspaar, das die naive Marionette beraubt. Dieser wundervolle Film bleibt dem Kinderroman, der erstmals 1881 von Collodi veröffentlicht wurde, sehr treu. Der Film zeichnet die Geschichte der langnasigen Marionette seit ihrer Geburt durch die Hand von Geppetto nach, der ihre Züge geschnitzt hat. Ein Holzstamm, der wie jedes echte Kind zur Marionette wird und motorische und intellektuelle Fähigkeiten erwirbt: Dies ist Pinocchio, auch wenn sein Fleisch die Rinde und seine Knochen Sägemehl sind. Obwohl sein Körper hart wie eine Eiche und sein Kopf noch mehr ist, liebt Geppetto ihn, als wäre er ein echtes Kind, sein Sohn. Aber die Puppe ist nicht das gehorsame und fleißige Kind, auf das sein Zimmermannsvater gehofft hat. Angetrieben von einer unbändigen Neugierde, von einem schelmischen und manchmal naiven Charakter, gerät Pinocchio oft in Schwierigkeiten und bringt sogar Geppetto selbst in Gefahr.

Pinocchio il film di Roberto Benigni

Auf der Handlungsebene unterscheidet sich fast nichts, was Regisseur Garrone uns erzählt, so sehr von dem, was wir bereits gelesen und immer wieder gesehen haben. Einige Kapitel von Collodis Roman und einige kleine, aber unbedeutende Elemente haben sich aus bloßer Notwendigkeit heraus verändert oder chronologisch verschoben, aber nichts weiter. Das von Garrone und Massimo Ceccherini signierte Drehbuch sieht keine Umwälzungen oder (Neu-) Interpretationen vor, einfach weil der Regisseur immer versucht hat, einem großen Klassiker der Kindheit von uns allen zu huldigen, damit wir uns ein wenig wie Kinder fühlen wieder und finde das Glück und die Unschuld, die wir teilweise verloren haben. Die Show von Anfang an zu stehlen, ist jedoch Roberto Benignis Geppetto: Ihn dazu zu bringen, die Rolle des Zimmermanns zu interpretieren, der eine Holzpuppe baut, die in der Lage ist, selbst zu sprechen und sich zu bewegen, ist eine Entscheidung, die sich als sehr zutreffend herausstellt. Benigni hat sein Geppetto auf vorbildliche Weise interpretiert, was durch eine Mischung aus Offenheit und Elend für seine Lebensqualität belebt zu sein scheint, die Garrones Merkmalsspitzen mit größerer Emotion und emotionalem Halt verleiht. Neben der Stärkung des Gefühls der Geschicklichkeit, der spürbaren Armut und der Sentimentalität, die vom Anfang bis zum Ende des Films berührt werden können, wird ein Blick auf die Bauernwelt des späten 19. Jahrhunderts geworfen. Die Autorenforschung des Regisseurs geht weiter in dem bizarren und fantastischen Realismus, der an das Makabre grenzt und den wir bereits in seinem Film «The Tale of Tales» von 2015 gekannt und geschätzt hatten. Das fast betonte materielle Detail, die Antimodernität einer bäuerlichen Fabelkultur, in der das Tier mit dem Menschen sprechen kann und der Mensch wiederum ein Tier werden kann, ohne dass jemand überrascht wird, wird in der Zusammensetzung von Mark Coulier bereits dort hervorgehoben. Architekt bei der Gestaltung der Figuren von Harry Potter. Stattdessen sind es die Momente, die der blauen Fee gewidmet sind, die von der französischen Schauspielerin Marine Vacth auf die Leinwand gebracht wurde, eine zartere und unfühlbarere, aber unwiederbringlich gotische und mysteriöse Präsenz, flankiert von der Schnecke (Maria Pia Timo) und einer jüngeren Version von sie selbst, die im Film das Element der Doppelspurigkeit zwischen Jugend und Reife, zwischen der Rücksichtslosigkeit der Kindheit und der Notwendigkeit, sich mit den unaussprechlichsten Wünschen, aber auch den gefährlichsten auf sozialer Ebene auseinanderzusetzen, einführt.

Besonderes Augenmerk wird auch auf die Inszenierung der Räume und Charaktere gelegt, die sie füllen, typisch für den Regisseur, der pulsierende Vororte, Vororte, schmutzige und zerstörte Viertel unserer Zeitgenossenschaft zum Leben erwecken konnte. Und so wie Garrone um seine Kamera ein Geschenk auswählt und nachstellt, in dem sich die Widersprüche der Moderne perfekt widerspiegeln, kann er nach intakten Orten im ländlichen Italien suchen, an denen er ein neunzehntes Jahrhundert nachbilden kann, das das perfekte Theater für seine Geschichte ist . So finden wir eine geeignete Auswahl an Orten zwischen der Toskana, Latium und Apulien, an denen Fotografie und Regie mit fast feenhaften Visionen streicheln, das Thema des Fantastischen, das mit Realismus koexistiert, wie der Moment des absoluten Spektakels, in dem die Transformation unter Wasser stattfindet des Esels in Pinocchio dank eines Wirbelsturms kleiner Fische, eine Szene, die Fantasie und Natur verbindet und dieses Thema im italienischen Kino selten zu finden ist. Garrones Pinocchio ist auch eine Metapher für die Reise, die jeder Einzelne unternimmt, um herauszufinden, wer er ist und wer er werden möchte. Wir, zu oft Marionetten des Schicksals, sind faszinierenden und gefährlichen Gönnern wie der Katze und dem Fuchs ausgeliefert, die über unsere Fehler stolpern, ohne auf unser sprechendes Cricket zu hören, und lassen uns vom Land der Spielzeuge in Versuchung führen und erkennen, dass es wächst up ist zu schwierig Es ist herausfordernd. Sogar wir alle, genau wie Pinocchio, wissen am Ende genau, dass Zeit ein Mehrwert ist und dass das Tragen des Impulses natürlicher Veränderung gleichbedeutend ist mit "Sein", das als Mensch existiert. Ein Film, der uns völlig in das Surreale eintauchen lässt und uns gleichzeitig an den gemeinsamen Aspekten des Alltags festhält. Dank der großartigen Interpretation der großen Schauspieler in der Besetzung lassen wir uns auf die kindliche und ein wenig nostalgische Emotionalität unserer Jugend ein Aber wenn wir die Botschaft in uns tragen, die uns nicht nur zum Nachdenken bringt, sondern auch lehrt, dass man aus seinen Fehlern wachsen kann und die Hoffnung niemals versäumen darf, sein Glück zu erreichen.

nessun articolo trovato
Publicité
Pubblicità
Advertising
Werbung

Continua con la lettura

Read on

Weitere News lesen

Continuer à lire

nessun articolo trovato